Für den Familienalltag

11 tolle Indoorspiele für Regentage

Es regnet, es regnet, die Erde wird nass…. Was in Kinderliedern häufig lustig klingt, ist für Eltern oft eine Belastungsprobe. Besonders wenn es sonntags so richtig schön schmuddelig und kalt ist, kann einem schonmal die Decke auf den Kopf fallen. Damit das nicht passiert, finden Sie hier 11 einfache Spielideen für Ihre Kleinen. So wie die Spielanregungen in meinen PEKiP-Kursen, sind auch diese Ideen leicht nachzumachen. In der Spielbeschreibung finden Sie die Altersangabe.

Matschen mit Rasierschaum:

Einfach eine Antirutschmatte in die Badewanne legen, das Bad schön mollig warm heizen und los geht’s. Zu Beginn sprühen Sie etwas Rasierschaum auf die Hände des Kindes. Nun kann es sich selbst und die Badewanne einschmieren. Anschließend können Sie einen großen Berg Schaum auf den Wannenboden sprühen. Der Schaum hat eine ungewohnte Konsistenz und weckt die Neugierde, sowie die Experimentierfreude Ihres Kindes. Ganz nebenbei wird die taktile Wahrnehmung und die Körperwahrnehmung gefördert. Um das Spiel zu erweitern, können Sie noch eine Schüssel mit Wasser, einen Schöpflöffel, Becher und einen Schwamm dazustellen. Ab 18 Monaten unter Aufsicht geeignet.

Bewegungslandschaft für die Kleinsten:

Mit einem Regalbrett, einem Hocker, einer Klappmatratze, einem Seil und einer Trittleiter lässt sich schnell, schon für 2 Jährige, ein kleiner Bewegungsparcour zaubern. Klappen Sie die Matratze aus, so dass eine Stufe entsteht. Stellen Sie einen Hocker (z.B. den Ihr Kind fürs Waschbecken benutzt) ca. 1m entfernt vor die Matte auf und verbinden Sie beide Teile mit dem Brett. Über das Brett kann Ihr Kind nun laufen. Oder ein Holzei mit einem Löffel über das Brett transportieren.

Mit dem Seil können Sie eine Balancierstrecke legen. Auf der Trittleiter kann man einen Berg erklimmen. Diese Landschaft können Sie noch mit Puzzelmatten erweitern. Damit können ältere Kinder Hüpfspiele spielen. Ab 2 Jahren.

Sandwanne für drinnen:

Auch in einer Wohnung kann man ganz einfach eine Minisandkiste herstellen, die sich mehrmals verwenden lässt. Nehmen Sie dazu einen Wäschekorb, Ordnungskiste oder ein tiefes Tablett. Sie brauchen noch Sand z.B. Vogelsand oder Dekosand, ein Sieb, kleine Döschen mit Loch, Glassteinchen und Löffel. Stellen Sie die Sandkiste am besten auf eine große Wachstuchdecke. Dann verteilen Sie den Sand im Wäschekorb oder dem alternativen Behältnis. Die Glassteinchen lassen sich wunderbar verstecken und Ihr Kind wird mit dem Sieb zum Goldschürfer. Aus den Döschen kann man ein Sandgießkanne herstellen, mit der Spuren im Sand wieder zugeschüttet werden können. Mit etwas Wasser können auch Kuchen gebacken werden. Die Minisandkiste bietet unzählige Möglichkeiten. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf. Das Spiel ist für Kinder ab 2,5 Jahren.

Bratäpfel – super für die Weihnachtszeit:

Wenn es draußen so richtig ungemütlich ist, dann schmeckt so ein Bratapfel besonders lecker. Die meisten Kinder haben große Freude daran, ihn zuzubereiten. Sie brauchen Äpfel, Johannisbeergelee, Butter, Zucker.

Zunächst wäscht Ihr Kind die Äpfel gründlich. Anschließend werden die Kerne entfernt. Kleine Kinder können dies schon mit einem Apfelentkerner. Nun eine Auflaufform mit Butter einpinseln. Äpfel reinstellen und mit einem Löffel das Johannisbeergelee einfüllen. Auf jeden Apfel etwas Butter geben und Zucker drüberstreuen. Etwa 25-30 Minuten im Backofen bei 220 Grad backen. Fertig! Ab 3 Jahre.

Dosenwerfen mit Bechern & Korbball:

Ballspiele kann man auch in der Wohnung machen. Bauen Sie aus Trinkbechern eine Pyramide auf dem Couchtisch. Mit einem Softball können Sie so wunderbar Dosenwerfen spielen. Wer kann die Becher am schnellsten wieder einsammeln und aufbauen?

Mit einer Ordnungskiste und unterschiedlich großen Bällen können Sie Korbball spielen.

Käserolle:

Kinder lieben dieses Spiel. Sie brauchen eine Decke.

Bitten Sie Ihr Kind sich auf dem Rücken auf die Decke zu legen. Der Kopf liegt nicht auf der Decke. Rollen sie nun mit der Decke Ihr Kind ein, wie ein Käseröllchen. Dabei bleibt der Kopf frei. Nun soll sich das Kind von selbst ausrollen.

Buntes Teelicht für den Tisch basteln:

Ihr zweijähriges Kind kann schon selbst ein wunderschönes buntes Tischlicht basteln. Dazu benötigen Sie ein leeres Marmeladenglas, Kleister, ein Teelicht und buntes Transparentpapier, ggf. noch Glitzer. Zunächst reißt Ihr Kind das Papier in kleine Schnipsel. Anschließend darf es das Glas mit Kleister bestreichen und die Schnipsel darauf kleben, noch ein bisschen Glitzer drüberstreuen, fertig. Ein schönes Ritual, wenn in der dunklen Jahreszeit zum Essen, das Licht angezündet wird. Dann leuchten die Augen Ihres Kindes mit dem Teelicht um die Wette! Ab 2 Jahre.

Im Haushalt helfen mit Sockenmemory & Co.:

Im zweiten Lebensjahr lieben Kinder es, im Haushalt zu helfen. Saugen und fegen, davon können sie nicht genug kriegen. Dabei zählt nicht das Ergebnis, sondern die Beschäftigung. Auch Staubwisch eignet sich schon für 1,5 Jährige Kinder. Wäsche sortieren mal anders: Machen Sie ein Memory daraus, wer findet als erster die meisten Sockenpaare? Nebenbei lernen die Kinder von Anfang an, im Haushalt mitzuhelfen. Das erspart oder verringert später lange Diskussionen. Ab 1,5 Jahren.

Schatzsuche:

Ein Schuhkarton eignet sich wunderbar als Schatztruhe. Dort können Sie Spielzeug oder auch Süßigkeiten verstecken. Malen Sie eine Schatzkarte und verstecken den Schatz in der Wohnung. Sie können auch kleine Markierungen mit Federn an Möbeln machen, um die Suche für kleinere Kinder zu erleichtern. Vielleicht verkleiden Sie sich auch noch für die Suche und los geht’s. Dieses Spiel eignet sich auch sehr gut für den 3. Kindergeburtstag. Ab 3 Jahren.

Spielzeugwaschanlage:

Mit Wasser spielen geht immer. Warum also nicht auch mal den Spaß mit etwas nützlichem verbinden? Heute müssen die Spielzeuge mal in die Waschanlage. Entweder nutzen Sie das Spülbecken oder einen Wäschekorb und einen Schwamm. Es finden sich sicher viele Spielzeuge, die dringend mal eine Reinigung brauchen. Ab 2 Jahren.

Seerosen – ein magisches Spiel für die Feinmotorik

Sie brauchen Papier, Wachsmalstifte, einen Plastikbecher, eine Schere, eine große Schüssel mit Wasser – alternativ geht auch das Spülbecken.

Mit dem Becher wird auf dem Papier ein Kreis aufgezeichnet. Anschließend malen Sie rund um den Kreis Zacken auf, so dass Blütenblätter entstehen. Nun malt das Kind die Blume mit Wachsmalstiften an und schneidet sie aus. Kleine Kinder brauchen beim Ausschneiden Hilfe. Die Blätter werden nach innen gefaltet. Fertig ist die Seerose. Nun kommt der magische Moment: legen Sie die Seerose gemeinsam vorsichtig auf die Wasserfläche und beobachten was passiert… Ab 3 Jahren.